MENU Schließen
Schließen

Unsichere SHA-1 Hashfunktion wurde gebrochen

Die schon länger als unsicher geltende Hashfunktion SHA-1 konnte mittels eines Kollisionsangriffs gebrochen werden. Dies berichtet ein Forschungsteam bestehend aus dem CWI und der Google Security Research Group.

Es sind potenziell alle Anwendungen betroffen die SHA-1 für digitale Signaturen, Datenintegrität oder Dateikennungen verwenden. Wir empfehlen alle Ihre Webseiten hinsichtlich dieser Verschlüsselungsmethode zu überprüfen und eine sichere Alternative wie etwa SHA-256 oder SHA-3 zu nutzen.

Enginsight zeigt Ihnen, welche Ihrer Anwendungen betroffen sind. Innerhalb der SSL/TLS Analyse finden Sie die entsprechenden Hinweise, wie etwa dieses Beispiel eines gefährdeten Zertifikates zeigt:

SHA-1 Warnung

Anwender, die Ihre Webseite betreten und den aktuellen Chrome Browser nutzen erhalten bereist eine Warnmeldung, dass die Seite potenziell unsicher ist. Ab dem kommenden Februar-Release vom Firefox werden auch Nutzer dieses Browsers gewarnt.

Schreiben Sie uns

Weitere Beiträge im Enginsight Blog
Die wahren Kosten eines Cyberangriff vs. Präventsionskosten - ein Fallbeispiel

Cybersecurity als Investition

Warum modernste Maßnahmen weniger kosten als die Folgen eines erfolgreichen Cyberangriffs Die Bedrohungslage steigt. Immer häufiger und immer ausgefeilter werden die Angriffe. So gut wie

White Hat

Mini-Pentest oder manueller Pentest?

Ist ein DIY-Pentest eine wirksame Cybersecurity-Maßnahme? Die zunehmende Komplexität in der Cybersicherheit fordert auch den Einsatz von neuen Technologien. Einfacher, besser… und sicherer? Es kommen

Security-Trends und Themen im Jahr 2024

Security-Trends und -Thesen 2024

Was sagen die Experten zu besonderen Bedrohungen, möglichen Schutzmechanismen/-technologien und den neuen Regularien? 2024 wird im Bereich Informations- und Cybersicherheit wohl wieder ein extrem anstrengendes

Enginsight Logo